Versicherungsschutz für deine Kamera

Juni 24, 2019 Jill Carstens Allgemein 0 comments

Welche Technikversicherung passt zu deinem Foto-Equipment?

Hey, ihr Lieben!
Ihr habt euch sicher schon gefragt, warum es hier so ruhig war. Ganz einfach: Wir haben etwas ganz Besonderes ausgeheckt – und gut Ding will ja bekanntlich Weile haben 😉
Dieser Blog-Post unterscheidet sich ein bisschen von unserem normalen Programm. Heute soll es nämlich um das Thema Technikversicherung gehen.
Im Kontext unserer Reihe zur perfekten Kamera haben mich einige von euch darauf angesprochen, wie ich meine Kamera eigentlich versichert habe. Weil ich auf diesem Gebiet aber beileibe keine Expertin bin, habe ich mir dafür fachkundige Unterstützung geholt: Raphael Kusch und Marco Keiserauer von der Deutschen Vermögensberatung. (Womit dieser Artikel unbezahlte Werbung durch Markennennung ist, was ich der Vollständigkeit halber kurz anmerken muss.) Die beiden habe ich zum Gespräch getroffen und rund um das Thema Technikversicherung ausgefragt – mit interessanten Ergebnissen …
Gutes Foto-Equipment ist sein Geld wert. Das wissen aber leider nicht nur Fotografen, sondern auch Diebe. Ganz gleich, ob ich beruflich unterwegs oder im Urlaub bin: Ich versuche zwar, meine Kamera und meine Objektive immer im Blick zu behalten, aber ganz sicher sein kann ich nur, wenn ich sie mir ständig um den Hals hänge. Welche Optionen habe ich da?
Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten seine Freizeitausrüstung zu versichern: Die separate Technikversicherung, die Reisegepäckversicherung und eine Technikversicherung, die alle Geräte in deinem Hausrat umfasst.
Mir würde ja eine Versicherung nur für meine Kamera fürs Erste reichen. Wenn mir jemand meinen Toaster oder die elektrische Zahnbürste klaut, bereitet mir das keine schlaflosen Nächte. Meine Kamera aber, die ist mir heilig. Ich würde mir deshalb so vom Bauchgefühl her zuerst einmal die separate Technikversicherung näher anschauen.
Die separate Technikversicherung ist die älteste Form der Technikversicherung. Sie stammt aus der Zeit, in der pro Haushalt nur einige wenige Geräte an der Tagesordnung waren. Die wurden dann alle einzeln versichert. Heute rechnet sich das nicht mehr: Vom Tablet in der Aktentasche über das Smartphone in der Jacke bis zum Fitnesstracker am Handgelenk tragen wir allein im Arbeitsalltag schon so viele Geräte mit uns herum, dass wir rein vom Preis her gleich zu einem umfassenderen Versicherungspaket greifen können. Einfach aus dem Grund, dass dann alles versichert ist, was uns abhanden kommen oder kaputt gehen kann.
Okay, das leuchtet ein. Dann würde ich es stattdessen mit der Reisegepäckversicherung versuchen. Die versichert ja alle Geräte, die ich bei mir habe, wenn ich außer Haus gehe, oder?
Stimmt genau. Auf „Reise“ per Definition dieser Versicherung befindest du dich, sobald du die Haustür verlässt. Deine Reisegepäckversicherung schließt du daher pauschal über eine gewisse Summe ab. Die kann z.B. zwischen 2.000 € und 6.000 € oder auch höher liegen – je nachdem, wie viele wertvolle Geräte du so im Alltag mitnimmst. Wird dir dann etwas gestohlen, zahlt die Versicherung. Außerdem zahlt sie auch nach einem Sturz mit dem Fahrrad oder dem Motorrad nicht nur die Geräte, sondern auch deine beschädigte Kleidung, die Brille etc. Eben alles, was du so bei dir getragen hast.
Und was, wenn meine Kamera beim Fotografieren beschädigt wird? Sie könnte zum Beispiel runterfallen – und bei einer Spiegelreflexkamera ist dann gleich das ganze Innenleben dahin.
Wenn sie bei einem Unfall zu Bruch geht, dann ist das ein Fall für die Reisegepäckversicherung. Stößt dich jemand, dann ist die Haftpflichtversicherung des Verursachers am Zug. War allerdings kein externes Ereignis der Grund für den Schaden, ist er durch diese Form der Versicherung nicht abgedeckt.
Wenn ich mich gegen alle Eventualitäten absichern will, sollte ich also auf die umfassende Technikversicherung setzen. Das ist dann die, die ich in nahezu jedem Elektro-Fachhandel gleich nach dem Kauf meiner Kamera abschließen kann, oder?
Eine solche Technikversicherung bekommst du tatsächlich an vielen Stellen. Da lohnt es sich allerdings enorm, die Anbieter zu vergleichen.
Worauf sollte ich dabei achten?
Auf die Staffelung der Zahlungen, die du je nach Alter deines Geräts noch bekommst. Wenn die Staffelung zu schnell zu weit hoch sinkt, kann es nämlich sein, dass du für ein nur drei Jahre altes Gerät, das noch top in Schuss ist, nur noch 20% vom Restwert bekommst.
Die Deutsche Vermögensberatung bietet auch so eine Technikversicherung an – deshalb bin ich ja darauf gekommen, ausgerechnet euch zu diesem Thema auszufragen. Wie ist das alles bei euch geregelt?
Die Technikversicherung der Deutschen Vermögensberatung hat diese Staffelung. Allerdings reduziert sie sich über fünf Jahre hinweg ziemlich gleichmäßig von 100% auf 10% und bleibt dann dauerhaft bei 10%. Da ist dann aber auch jede erdenkliche Form von Schaden abgedeckt. Du willst ein Foto machen und deine Kamera löst plötzlich nicht mehr aus? Die Versicherung zahlt. Du kommst aus dem Urlaub zurück und dein Kühlschrank ist kaputt? Die Versicherung zahlt. Klar, der kaputte Toaster macht dich vielleicht nicht nervös, aber Waschmaschine, Herd, Fernseher und Computer, die sind dann doch etwas kostenitensiver. Die Königsklasse im Bereich Technikversicherungen sichert daher eben nicht nur deine Kamera gegen alles ab, sondern auch alle anderen Haushaltsgeräte.
Brrrr. Wenn ich nur daran denke, was los ist, wenn eine Waschmaschine den Geist aufgibt. Oder wenn mein Computer nicht hochfahren will – das ist fast so schlimm wie eine kaputte Kamera. Okay. Mich da rundum abzusichern, das klingt echt nach einer vernünftigen Lösung. Wie bekomme ich diese Versicherung?
Diese Technikversicherung bekommst du bei der Deutschen Vermögensberatung – günstiger als in den meisten Elektromärkten, aber auch exklusiv als Baustein in einer sog. Vermögenssicherungspolice. Darin enthalten sind neben dem Technikbaustein auch die Haftpflicht, die Unfall- und Hausratversicherung sowie eine Versicherung für Glas. Außerdem kannst du optional eine Reisegepäckversicherung dazu bekommen. Mit einem solchen Paket bekommst du den maximalen Kundenbonus und bist gegen alle Gefahren aus dem alltäglichen Leben abgesichert. Und dann gibt es ja noch die Kundenapp der DV.
Die … was?
In unserer Kundenapp kannst du alle künftigen Käufe mit Kaufbeleg abspeichern. Meldest du dann einen Schaden, wird ganz automatisch der richtige Beleg zum beschädigten oder gestohlenen Gerät aus der Datenbank gezogen und die Erstattung angewiesen. Das geht dann innerhalb weniger Stunden und ganz ohne zusätzlichen Aufwand für dich.

 

Das klingt echt praktisch! Wenn ich mehr Informationen suche – oder falls einer unserer Leser sich auch weiter zum Thema Technikversicherung beraten lassen möchte: Wo finde ich euch denn?
Raphael Kusch: Mich findest du über meine Website bei der DVAG – oder du schreibst mich ganz einfach über Facebook an.
Marco Keiserauer: Ich habe ebenfalls eine eigene Website bei der DVAG. Bei Facebook bin ich derzeit nicht, aber dafür bin ich per E-Mail unter Marco.Kaiserauer@dvag.de jederzeit erreichbar.

 

Danke für das aufschlussreiche Gespräch, ihr beiden! 🙂
Und euch allen am Handy, Tablet oder PC eine wundervoll sonnige Woche!
Wir lesen uns bald wieder – versprochen!
Eure Jill

 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jill Carstens // Poststraße 15 // 72820 Sonnenbühl // Tel: 07128 - 380 34 87 // Handy: 0160 - 977 11 607