Das biometrische Passbild

März 11, 2019 Jill Carstens Fotowissen 0 comments

Das biometrische Passbild: Wofür du es brauchst und wie es aussehen muss

Seit 2010 gilt auf Ausweisen in ganz Deutschland: Lächeln strengstens verboten! Biometrisch sollen die neuen Passbilder sein – was bedeutet, dass sie die automatische Erkennung von Gesichtern durch spezielle Programme ermöglichen. Zu diesem Zweck müssen die Fotos in einem streng regulierten Format erstellt werden. Aber was bedeutet das in der Praxis? Sind die Regularien wirklich so streng – und kann ein biometrisches Passbild nicht auch ganz einfach am Foto-Automaten aufgenommen werden?
Wir haben die wichtigsten Fragen rund um das biometrische Passbild für dich beantwortet.

Für welche Ausweise ist ein biometrisches Passbild erforderlich?

Ein biometrisches Passbild ist in Deutschland für drei Ausweise verpflichtend: Für den Personalausweis, den Reisepass und den Führerschein. Hinzu kommt für alle Soldaten der Bundeswehr der Truppenausweis. Wollen Sie einen dieser Anweise erstmals beantragen oder verlängern, müssen Sie dem Antrag ein biometrisches Passbild beilegen. Von der Regelung betroffen sind allerdings nicht nur Jugendliche und Erwachsene: Auch für Kinder und sogar für Säuglinge muss im Fall einer Reise ins Ausland ein Kinderreisepass beantragt werden – inklusive eines biometrischen Passfotos. Die Bilder für die Ausweiskarte, die deine Krankenkasse für dich erstellt, die Fotos für Schüler- und Studenten-Ausweise und auch das Bild auf einem Schwerbehindertenausweis können hingegen biometrisch sein, müssen es aber nicht.

Welche Kriterien muss ein biometrisches Passbild erfüllen?

Um die zuverlässige Funktion von Gesichtserkennungsprogrammen zu ermöglichen, müssen die Gesichter auf den einzelnen Ausweisen möglichst identisch aufgebaut sein. Deshalb gibt es ein umfassendes Regelwerk dafür, wie ein biometrisches Passbild aufgenommen werden muss:
  • Der Kopf muss dem Betrachter frontal zugewandt sein. Das bedeutet, dass du den Kopf weder zur Seite drehen noch nach oben oder unten neigen darfst.
  • Der Gesichtsausdruck muss neutral sein. Deine Augen müssen dabei offen und der Mund geschlossen sein. Außerdem musst du direkt geradeaus auf den Betrachter blicken. Für Kinder bis zum 6. Lebensjahr wird diese Regelung ein wenig lockerer gehandhabt: Ihre Gesichter dürfen ein wenig mehr Ausdruck zeigen – aber auch nicht viel.
  • Auf dem Gesicht dürfen weder Lichtreflexe noch Schatten liegen. Dieser Punkt ist für Brillenträger besonders wichtig: Ihre Brille darf auf der Aufnahme weder spiegeln noch mit dem Rahmen die Augen verdecken.
  • Der Hintergrund muss strukturlos gestaltet sein. Am besten sind neutrale Hintergründe in Grau oder Weiß.
Und das ist nur ein Teil des Regelkatalogs: Auch die Bildschärfe, der Kontrast und die Farbe, der Abstand des Kopfes zum Rand des Fotos und die Größe des Gesichts im Bildausschnitt sind strikt vorgeschrieben.

Nicht mehr auf allen Ausweisen erlaubt: leichte Wendung weg vom Betrachter, geneignter Kopf, das Gesicht im Bildausschnitt nicht groß genug

Warum solltest du biometrische Passbilder vom Fotografen machen lassen?

Klar könntest du einfach zum nächsten Foto-Automaten gehen und dort schnell deine biometrischen Bilder aufnehmen. Geht schnell und günstig und ist genauso gut wie das Bild vom Fotografen. Zumindest in der Theorie. In der Praxis solltest du aber für alle wichtigen Passbilder in ein professionelles Fotostudio gehen. Das hat einen ganz einfachen Grund: Mit biometrischen Passbildern vom Profi stellst du sicher, dass dein Antrag auf einen neuen Ausweis oder gar deine Reise ins Ausland nicht im letzten Moment scheitert, nur weil irgendein winziges Detail am Passbild nicht der gesetzlich vorgeschriebenen Norm entspricht. Ob eine Brille um ein paar Millimeter zurecht gerückt oder eine Haarsträhne anders drapiert werden muss: Ein erfahrener Fotograf kennt alle Regularien rund um das biometrische Passbild und weiß genau, worauf er im Einzelfall achten muss. Und auch wenn ein charmantes Lächeln wie auf früheren Passbildern nicht mehr zulässig ist, darfst du immerhin einen freundlichen Ausdruck andeuten, damit dein neuer Ausweis nicht ganz so grimmig wirkt. Wie weit du die Mundwinkel dabei heben darfst, das zeigen wir dir gern.
Und ganz nebenbei: Viel länger als im Automaten dauert das biometrische Bild vom Profi nicht – bevor du dich versiehst, hältst du dein neues Passbild auch schon in der Hand. Komm einfach dienstags zwischen 10:00 und 13:00 Uhr oder zwischen 14:30 und 18:30 in unserem Studio in Undingen vorbei und überzeug dich selbst!

 

Bis zum 26. März 2019 kannst du dabei von unserer großen Passbild-Aktion profitieren und dir 20% Rabatt auf dein Set mit vier funkelnagelneuen (biometrischen) Passbildern sichern!

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Jill Carstens // Poststraße 15 // 72820 Sonnenbühl // Tel: 07128 - 380 34 87 // Handy: 0160 - 977 11 607