Okt
26

Heute habe ich eine Story für euch, die mir persönlich Appetit macht – und zwar auf ein kühles Bier. Genauer gesagt: Auf Fischerʼs Bier. Was das mit dem Unterarmgriff zu tun hat, von dem ich euch schon vor ein paar Wochen erzählt habe, das lest ihr hier.

[Der Vollständigkeit halber gleich vorweg: Ja, dieser Post enthält Werbung. Die ist allerdings sowohl freiwillig als auch unbezahlt. Ich mag einfach die Produkte und den Hersteller.]
 
Fischerʼs Brauhaus in Mössingen ist ja bekanntlich ein Traditionsunternehmen, das es in sich hat. Seit mehr als 100 Jahren entsteht in der Brauerei am Fuß der Alb ein Bier-Sortiment, in dem sich vom beliebten Heinerle bis zu modernen Craft-Beer-Variationen für jeden Geschmack etwas findet. Und dann gibt es natürlich noch die Gasthausbrauerei Neckarmüller in Tübingen, die nicht nur mit einem hauseigenen Weißbier, sondern auch – passend zur ChocolArt, dem Tübinger Schokoladenmarkt – mit echtem Tübinger Schokobier aufwartet.
 
Was es derzeit Neues gibt, das präsentiert Fischerʼs Brauhaus im „Hopfenblättle“, das manche von euch in der letzten Woche im Briefkasten gefunden haben dürften. Und ich sag es euch: Ich steh ja voll auf diese Kundenzeitung. Das Design rockt, die Storys machen Spaß und ich bin ehrlich gesagt auch ziemlich stolz darauf, wie gut die Portraits der Familie Fischer im Schwarz-Weiß-Druck rauskommen. Die Fotos sind nämlich von mir.
Fischer's Brauhaus Hopfenblättle
Und das ist der Punkt, an dem wir die Kurve zum Unterarmgriff machen: Mit dem fing das nämlich alles an. Bis vor ein paar Wochen kannte ich Fischerʼs Brauerei nur vom Etikett ihrer Bierflaschen und aus dem Neckarmüller, der für mich seit vielen Jahren eine Lieblings-Location für Vorbesprechungen mit Kunden und auch für den Austausch mit Kollegen aus dem Tal ist. Guter Kaffee, gutes Essen und gutes Bier schaden schließlich nie, wenn man gerade die Eckdaten eines Projekts absteckt. So jedenfalls der Stand der Dinge – bis zum Produktfotoshooting für den Unterarmgriff.
 
Der Kunde, der diesen absolut genialen Türgriff entwickelt hat, kennt nämlich die Familie Fischer. Genauer gesagt sind Andreas Weber und Tobias Fischer seit Kindertagen eng befreundet – weshalb letzterer nicht nur die Brauerei für unser Produktfotoshooting zur Verfügung gestellt, sondern den Unterarmgriff auch live und in action präsentiert hat. Und wie wir so am Werkeln waren, kam die Sprache auf die neue Website von Fischerʼs Brauerei. Die wurde da gerade auf ein neues, frisches Design umgestellt. Neue Fotos inklusive.
 
Tja, Leute: Ihr könnt euch sicher denken, was dann passiert ist. Kamera links und den Dackel Oskar rechts unter den Arm geklemmt und ab zum Fotoshooting! Und weil alle Beteiligten dabei nicht nur einen Heidenspaß hatten, sondern auch mit den Ergebnissen total happy waren, sind die Bilder auch direkt in die Kundenzeitung gewandert.
 

Wer das Hopfenblättle noch nicht bekommen hat, kann übrigens auch gern unsere neuen, verlängerten Öffnungszeiten im Fotostudio nutzen: Ich hab ein paar Belegexemplare bekommen, die ich gern mit euch teile :)

1
Jul
05
Hey, ihr Lieben! :) Mit dem Motiv des Monats Juni 2020 möchte ich eine ganz besondere Geschichte mit euch teilen. Eine, die nicht nur wahnsinnig romantisch ist, sondern mir auch persönlich sehr am Herzen liegt. Auf diesem Foto seht ihr nämlich Lena und Kevin, zwei meiner besten Freunde, etwa drei Sekunden bevor ein lautes, überglückliches „Ja!“ zu hören war. Als wir an diesem Morgen alle zusammen losgezogen sind, wusste Lena noch nicht, dass da ein Heiratsantrag kommen würde. Das hatte Kevin als Überraschung ausgeheckt – und ich, ich war seine treue Mitverschwörerin.   Schon seit einer ganzen Weile wollten wir ein Fotoshooting mit Schlepper machen, nur hat das erst aufgrund eines vollen Terminkalenders und dann aufgrund von Corona nicht so recht geklappt. Jetzt, wo wir alle drei endlich mal Zeit hatten, haben wir also fix einen Termin ausgemacht. So lautete jedenfalls die offizielle Version, mit der wir Lena auf den Schlepper und in den Sonnenschein gelockt haben ;)   Und wir haben uns auch echt nix anmerken lassen, obwohl Kevin natürlich die Schatulle mit dem Ring den ganzen Tag über regelrecht in der Tasche brannte. Wir haben das Schlepper-Shooting gemacht und einen Heidenspaß dabei gehabt. Wenn ihr genau hinschaut, seht ihr überm Nummernschild und an Lenas Sitz auch die Blumen, die wir zwischendurch gepflückt haben.   Am Ende des Fotoshootings sind wir dann zu dem Turm gefahren, den ihr im Hintergrund seht. Dort hat Kevin seiner Lena den Antrag gemacht. Und hätte ich nicht die ehrenvolle Aufgabe gehabt, diesen zuckersüßen Moment fürs Hochzeitsalbum festzuhalten, ich sagʼs euch: Ich wärʼ ganz einfach dahingeschmolzen.   Liebe Lena, lieber Kevin: Fühlt euch an dieser Stelle mal ganz fest umarmt. Ich freuʼ mich so sehr für euch und es war mir eine Ehre, euch an diesem großen Tag begleiten zu dürfen!
1
Jun
27

Hey, ihr Lieben! :)

Es war ein Weilchen still hier – ich weiß. Aber dafür gibt es eine Erklärung: Sommerzeit ist schließlich Tierfoto-Zeit! Natürlich habe ich schrecklich gern tierische Models im Studio zu Gast, und natürlich komme ich auch gern zu euch nach Hause, um eure Lieblinge in ihrer gewohnten Umgebung zu fotografieren. Aber jetzt, im schönsten Sonnenschein, können wir eben auch Gärten und Wiesen unsicher machen, können toben und spielen – und das macht Laune, Leute!
In den vergangenen Wochen habe ich eine Vielzahl unterschiedlichster Tierfotos gemacht. Ich habe u.a. Oskar und seinen besten Kumpel Rocky fotografiert, die coolsten Hühner von Sonnenbühl – und die Kaninchen und Hasen einer Freundin. Und weil ich auch im Studio immer wieder nach den Eckdaten für Tier-Fotoshootings gefragt werde, dachte ich, das könnten wir uns heute ein bisschen genauer anschauen.
   

Eure Lieblinge von ihrer schönsten Seite!

Ob Hund, Katze oder Maus, Wellensittich, Schlange oder Kaninchen: Unsere Haustiere sind treue Begleiter, Seelentröster – und ja, sie sind auch Teil unserer Familie. Und weil ich selbst ein sehr großes Herz für Tiere habe, ist Tierfotografie schon seit jeher ein fester Teil des Angebots von Fotografie Jill Carstens.
Da unsere Smartphone-Kameras immer stärker werden, wird es auch immer leichter, unsere Haustiere im Alltag beim Spielen, beim Schlafen und bei den ulkigsten Verrenkungen zu fotografieren. Aber ihr wisst es selbst: Es kann sehr, sehr knifflig sein, ein richtig gutes Tierfoto zu machen, insbesondere dann, wenn wir unser geliebtes Haustier in Bewegung ablichten oder ein Portrait schießen wollen, das sich auch als großformatiger Druck überm Schreibtisch gut macht.
Und genau da komme ich ins Spiel.

Wie läuft ein Tier-Fotoshooting bei Fotografie Jill Carstens ab?

Ein gutes Tierfoto braucht vor allem eines: Eine ganz entspannte Herangehensweise. Haben wir es eilig, spüren das Hund, Katze und Maus nämlich sofort. Aus diesem Grund gehe ich Tierfotografie recht ähnlich an wie ein Fotoshooting für Kinder: Mit viel Zeit und noch mehr Herz. Das Fotomodell und ich, wir müssen uns ja auch erst einmal kennenlernen. Also gibt es ein Leckerli hier, einen Ohrenkrauler da …
Und dann stellt sich die Frage, welche Motive wir überhaupt aufnehmen wollen. Für ein gediegenes Portrait müssen wir erst einmal ein bisschen Ruhe einkehren lassen – und für lustige Tierfotos beim Spielen und Toben dürfen wir so richtig aufdrehen. Manchmal setze ich mich auch einfach eine ganze Weile auf den Boden, Kamera in der Hand und Finger am Auslöser, und warte auf den richtigen Moment. Zum Beispiel bei den Hasen und Kaninchen, die ihr hier seht.
Die kleinen Racker waren anfangs noch ein bisschen schüchtern. Sobald sie sich an mich gewöhnt hatten, fingen sie aber wieder an, sich zu putzen, herumzuhoppeln und miteinander zu spielen. Und genau das sind ja die Momente, die wir in der Tierfotografie festhalten wollen.
Deshalb plane ich immer anderthalb bis zwei Stunden für ein schönes Tier-Fotoshooting ein und achte außerdem darauf, dass ich nach Möglichkeit keine direkten Anschlusstermine habe. So können wir das Shooting in aller Ruhe ausklingen lassen und auch zum Ende hin noch mit Motiven experimentieren, für die ich mich vielleicht ein Weilchen mucksmäuschenstill hinsetzen muss.
 

Was kostet ein Tier-Fotoshooting bei Fotografie Jill Carstens?

Ob beste Hundefreunde, Katzengeschwister oder Solo-Schlange: Tierfotografie gibt es bei Fotografie Jill Carstens als Sommer-Angebot 2020. Das Fotoshooting kostet 129,00 Euro – für einzelne Tiere und gern auch für dynamische Duos.
Enthalten sind in diesem Angebot acht digitale Foto-Dateien, die ihr aus allen beim Shooting entstandenen Aufnahmen auswählen könnt, sowie zwei gedruckte Bilder im Format 20 x 30 cm. Ihr könnt also beispielsweise ein exklusives Fotoshooting für euren Hund buchen – oder euch mit dem liebsten Gassi-Kumpel verabreden und euch das Paket teilen. Das ist übrigens auch ein schönes Geschenk für Freunde, die ihr über eure Haustiere kennengelernt habt.
Möchtet ihr eine Kaninchenfamilie, eure Haustiere zusammen mit euren Kids oder vielleicht auch die ganze Klasse eurer Welpenschule beim gemeinsamen Spielen ablichten lassen, sind natürlich auch Gruppenshootings möglich. Schreibt mir einfach eine kurze Mail – oder kommt im Studio vorbei und lasst uns direkt darüber reden, was für ein Fotoshooting ihr euch für eure Lieblinge wünscht :)
 
2
Apr
06

Hey, Ihr Lieben!

Obwohl es noch recht früh im Monat ist, habe ich mich bereits für ein Motiv des Monats April 2020 entschieden. Ganz einfach aus dem Grund, dass es die aktuelle Stimmung hier ziemlich gut zusammenfasst:

Sie sind vielleicht die einzigen weit und breit, denen es so geht, aber Dackel Oskar und auch meine Katze Daisy genießen die Situation sehr. Frauchen fällt abends nämlich nicht platt ins Bett, sondern genießt die Zeit mit den beiden Fellnasen. Da wird gekrault und gekuschelt und geschnurrt, was das Zeug hält!
 

Home Office im Hause Carstens

Corona-Lockdown, Woche 4. Was sich verändert hat? Na ja, vor allem das, was sich sicher auch bei euch verändert hat: Ich bin fast nur zuhause. Was echt ungewohnt ist – normalerweise bin ich ja ein Ping-Pong-Ball, der von einem Fotoshooting zum nächsten, aus dem Fotostudio zum Hundespaziergang und wieder zurück düst. Was macht die Fotografin jetzt also im Home Office?
Natürlich bearbeite ich immer noch Fotos, retuschiere und digitalisiere – das kann ich ja alles vom heimischen Schreibtisch aus. Aber ganz ehrlich: Mir fehlen die Fotoshootings, mir fehlen die Gespräche mit meinen Kunden. Und mir fehlt es auch, mal einen Tag lang so richtig durchzupowern. Weshalb ich mich gerade auf alle Projekte stürze, für die mir sonst die Zeit fehlt.
Zuallererst habe ich meine Wohnung neu dekoriert, und das ziemlich gründlich. Zum Glück hatte ich kurz vor Beginn des Kontaktverbots privat eine neue Küche bekommen. Da probiere mich derzeit durch eine Menge Rezepte … und wie ich das gerade schreibe … vielleicht sollte ich die Gelegenheit ja nutzen und mal einen Blog-Post über Food Fotografie machen. Mal schauen, was sich da alles ergibt. Weil im Fotostudio in Undingen gerade ohnehin keine Kunden unterwegs sind, habe ich nämlich auch ein paar kleine Renovierungsarbeiten in Angriff genommen, die ich seit einer Weile vor mir her schiebe. Fotos davon bringe ich euch bei nächster Gelegenheit mit.
 

Mein Herzprojekt in Zeiten von Corona

Und dann gibt es noch ein anderes Projekt, an dem ich gerade mit Hochdruck arbeite. Als 1. Vorsitzende des Handel- und Gewerbevereins Sonnenbühl e.V. habe ich letzter Woche Erstellung und Koordination einer Sonderveröffentlichung im Sonnenbühler Gemeindeboten übernommen. Falls ihr die Seiten nicht selbst gesehen habt: Macht nichts – wir kommen jede Woche wieder, bis Corona überstanden ist!

Sonnenbühler Vielfalt erhalten

Auf diesen Sonderseiten stellen Unternehmen aus allen Sonnenbühler Ortsteilen ihre aktuellen Angebote und Öffnungszeiten vor. Da sind liebevoll zusammengestellte Oster-Angebote, zackige Lieferservices und kontaktlose Abholmöglichkeiten (nicht nur) in Restaurants dabei. Sie alle helfen uns dabei, das Leben in der Gemeinde und auch die Vielfalt des Angebots vor Ort so gut wie möglich aufrecht zu erhalten.
 

Ihr seid Handel- und Gewerbetreibende aus Sonnenbühl und Umgebung – oder ihr kennt ein Unternehmen, das bei unserer Aktion dabei sein sollte?

Ob HGS-Mitglied oder nicht: Wir freuen uns über jedes Unternehmen, das mit von der Partie ist. Da es sich um eine Aktion zur Corona-Hilfe für Unternehmen aus der Region handelt, ist die Veröffentlichung einer Anzeige im Rahmen unserer Sonderseiten im Gemeindeblatt kostenlos für die teilnehmenden Unternehmen. Wenn ihr mitmachen wollt, schreibt einfach unter post@fotografie-jill-carstens.de eine kurze Mail an mich – die Teilnahme in der kommenden Woche muss immer bis Freitag der aktuellen Woche angemeldet sein!
2
Mrz
20

Hey, ihr Lieben!

Ihr könnt es euch denken: Auch bei uns ist aus gegebenem Anlass eine Menge los. Für Selbständige bedeutet Corona eine ziemlich schwierige Zeit. Und da nehme ich mich definitiv nicht aus.

 
Mein Fotostudio in Sonnenbühl ist mein Baby. Ich habe schon viel darum gekämpft, und ich möchte es auch jetzt nicht aufgeben. Wie für viele andere Selbständige in ganz Deutschland geht es für mich nicht einfach um vorübergehende Umsatzeinbußen – die stecken wir alle irgendwie weg. Nein, leider geht es darum, dass bei einem Shutdown alles dicht ist. Und von Luft und Liebe lässt sich am Ende des Tages eben auch nicht leben. Was bedeutet, dass Solo-Selbständige und Kleinunternehmer auch während der Corona-Krise für ein wenig Einkommen sorgen müssen, weil sonst eigentlich nur der von Seiten der Regierung angedachte Kredit bleibt, um unsere Unternehmen während dieser Phase abzusichern. Und das Geld, um diesen Kredit zurückzuzahlen, das muss auch erst verdient werden. Wann und wie? Das wüssten wir Selbständigen aktuell auch ganz gern.

Wie geht es weiter?

Bei Fotografie Jill Carstens gehen die Lichter fürs Erste nicht ganz aus: Ich werde weiterhin im Studio in Sonnenbühl anzutreffen sein – aber eben nur dienstags 15-18 Uhr und ansonsten auf Termin. So können alle Kunden, die aktuell noch Bestellungen offen haben, diese auch abholen. Allerdings muss ich darum bitten, dass wir dabei so viel Abstand voneinander halten wie das Studio eben zulässt. Wenn ihr seht, dass schon ein anderer Kunde im Fotostudio ist: Gebt uns ein Zeichen und wartet kurz draußen, dann können wir das sogar mit maximalem Abstand im Schichtbetrieb lösen.
   
Und dann hätte ich noch eine Bitte an euch, die ich nicht nur im eigenen Interesse ausspreche, sondern auch mit Blick auf meine vielen Kolleginnen und Kollegen, die so hart gearbeitet haben, um sich etwas aufzubauen, und jetzt einer ungewissen Zukunft entgegen blicken:
 

Lasst uns das Gewerbe vor Ort erhalten!

Auch viele kleinen Läden haben inzwischen tolle Online-Angebote, sind über Lieferdienste erreichbar und bieten – im Fall der Restaurants und Cafés, die es derzeit besonders hart trifft – die kontaktlose Mitnahme von Produkten an. Jeder kleine Einkauf stärkt diesen Unternehmen während der Krise den Rücken.
 
Und jetzt sind wir alle gefragt: Kids zuhause, die etwas zu lesen brauchen? Kein Problem: Buch in der kleinen Buchhandlung im Ort bestellt und gut! Nicht schon wieder Lust auf Nudeln? Dann schauen wir doch mal, ob wir eine Pizza und ein Stück Kuchen zum Mitnehmen organisieren können, ohne bei der Abholung unseren Mitmenschen auf die Pelle zu rücken … oder einfach einen Gutschein für ein tolles Essen oder den Feinkostladen im Ort vorbestellen und auf die Zeit vorfreuen, in der wir wieder entspannt einkaufen und genießen können.
 
Vorfreude ist schließlich eine Investition, die sich lohnt, und Gutscheine verfallen so schnell nicht.
 
Viele solche kleinen Schritte (natürlich in sicherem Abstand zueinander!) können zum Erhalt der Vielfalt vor Ort beitragen, ganz ohne dass wir das Risiko für uns und unsere Mitmenschen vergrößern. Sonst wird es ein ziemlich tristes Aufräumen nach Corona, wenn nicht nur die Geschäfte in den Innenstädten geschlossen bleiben, sondern vor allem die Dörfer das vielfältige Angebot an Produkten und Dienstleistungen eingebüßt haben, das doch eigentlich zur Lebensqualität vor Ort beiträgt.
 

Ostern ohne Besuch bei Freunden und Familie? Ab geht die Post!

Mein erster Gedanke, als die Schulschließungen sich erstmals am Horizont abzeichneten? „Wenn das so weiter geht, dann wird es nichts mit Osterbesuch bei Familie und Freunden.“ Und das ist auch gut und sicher so. Aber wenn ich schon nicht selbst vor Ort sein kann, kann ich meinen Lieben ja einen persönlichen Gruß schicken. Genau diesen Betrieb wollen wir bei Fotografie Jill Carstens und auch bei 3Dideee aufrecht erhalten.
Alle Kunden von Fotografie Jill Carstens können unseren Webshop nutzen: Sind eure Bilder noch online, könnt ihr sie flexibel und in eurem Wunschformat nachbestellen. Ist das Fotoshooting schon etwas länger her, schreibt mir einfach eine kurze Mail – dann schalte ich die Bilder wieder in den Webshop. Neben klassischen Fotos und Leinwanddrucken können wir dabei auch individuelle Holzpostkarten oder auch Drucke von Woodcardz in Auftrag geben. Oder eine „Keep Calm & Carry On“-Holzpostkarte für alle, denen ihr in diesen Tagen ein bisschen Mut zusprechen möchtet.
 
Oder ihr schaut im Online-Shop von 3Dideee vorbei und lasst für eure Lieben einen individuellen 3D-Druck erstellen: Wir drucken von der Kleinserie bis zum Unikat alles, was ihr braucht, um auch auf Distanz „Ich denke an euch“ zu sagen. Und natürlich koordinieren wir auch den Versand für euch: Mailt mir eure persönliche Grußbotschaft einfach an

3Dideee@gmail.com

und gebt als Versandadresse die Empfänger eurer Ostergeschenke an – dann bringen wir eure Geschenke auf den direkten Weg zu euren Lieben.
2
Mrz
15
Hey, ihr Lieben! :)
Beim Sortieren der Produktfotos für ein Projekt ist mir ein Bild in die Hände gefallen, das ich gern mit euch teilen möchte. Die Story dazu reicht zwei Jahre zurück – und gleichzeitig mitten ins Jetzt. Es gibt nämlich etwas Neues bei Fotografie Jill Carstens. Und online. Einen Online-Shop, und zwar einen, der ausnahmsweise nichts mit Fotografie zu tun hat. Man glaubt es kaum: Jill expandiert! Wie es dazu kam, ist aber eine Geschichte, die mit einem Dackel beginnt und mit einem Elch weitergeht.
Eine, deren Anfang am besten Oskar erzählt.
Der hat das Ganze schließlich eingefädelt …
Also, das war so … Jill und ich, wir waren draußen unterwegs. So ein richtig schöner Dackelspaziergang im Sonnenschein. Und wie ich so vor mich hin schnüffelte, um herauszufinden, was in der Welt gerade alles los war, stieg mir ein ganz besonderer Geruch in die Nase: Da kam ein anderer Hund auf uns zu! Dazu muss man jetzt natürlich wissen, dass ich ein richtiges Spielkind bin. Mit anderen Hunden toben und spielen: Toll! Weshalb ich mich natürlich gefreut und Jill auch gleich klar gemacht habe, dass ich mit dem Kollegen, der da um die Ecke kam, gern ein bisschen Zeit verbringen würde.
Forrest und ich, wir waren auf Anhieb Kumpels. Hundefreundschaft vom Feinsten. Und während wir gespielt haben, kam auch Jill mit Forrests Herrchen ins Gespräch. Uwe heißt der, und macht irgendwas mit Maschinen, glaube ich. Riecht jedenfalls nach Metall und sowas. Ganz spannend! Und dann fangen die an zu quatschen, die Jill und der Uwe, sowas habt ihr noch nicht erlebt: Als wären sie schon lange dicke Freunde! Was sie inzwischen auch sind. Ist ja jetzt schon ein Weilchen her, dass wir uns kennengelernt haben. Seitdem gehen wir oft miteinander spazieren. Wenn Forrest und ich miteinander spielen, dann tüfteln die Zweibeiner. An was genau? Hm. Das ist eine gute Frage. In letzter Zeit krabbelt Jill ganz oft auf dem Boden herum und macht Fotos von kleinen und großen Sachen, die ganz schick aussehen und furchtbar interessant riechen. Irgendwie … neu. Und dann setzt sich Jill an den Computer und ist so konzentriert, dass sie manchmal gar nicht merkt, wenn ich mich neben ihrem Stuhl auf den Rücken werfe und den Bauch gekrault haben will. Was da nur los ist …?
Tja, Oskar. Das kann ich erklären. Uwe ist nämlich Maschinenbautechniker. Und während eines Fotoshootings für Uwes Unternehmen kam ich im vergangenen Jahr zum ersten Mal mit einem spannenden Thema in Berührung. Meyer Steuerungsstechnik produziert nämlich auch 3D-Drucke. Und meine Güte, es ist so faszinierend, wie da aus dem Nichts ein dreidimensionaler Gegenstand entsteht! Das musste ich natürlich ausprobieren. Also … nicht selbst. Mehr so als Kundin. Ich hatte da auch gleich eine Idee: In der Weihnachtszeit gibt es nach Kinder-Fotoshootings bei Fotografie Jill Carstens jedes Jahr ein Geschenk für unsere kleinen Fotomodelle. Was ich bestellt habe?
Den kleinen Elch mit dem Wackelkopf und den beweglichen Beinen, der den Beginn einer wunderbaren Kooperation markiert, den haben wir heute wieder im Angebot: Bei 3Dideee.

Der neue Online-Shop: 3D-Drucke von 3Dideee

Von meiner ersten 3D-Druck-Bestellung bei Uwe bis zur Eröffnung von 3Dideee war es wirklich nur noch ein Katzensprung. Oder ein paar Hundespaziergänge. Noch während des Fotoshootings bei Meyer Steuerungstechnik kamen wir auf die Idee, uns zusammen zu tun. So, dass jeder das macht, was er am besten kann: Uwe den 3D-Druck, ich die Produktfotos. Und unsere zwei Fellnasen, die sind mächtig stolz darauf, dass sie uns in dieses Abenteuer geführt haben …
Das Ergebnis? 3Dideee, euer Online-Shop für im 3D-Druck hergestellte Dekoration und allerlei nützliche Alltagsbegleiter – vom frechen Aschenbecher über Cappuccino-Schablonen und Ausstecher für Plätzchen bis hin zum stylishen Kerzenhalter haben wir so einige schöne gleichzeitig furchtbar praktische Dinge für euch zusammengestellt. [Und ja, das ist Werbung durch Markennennung.]

Unser besonderer Service: Individueller 3D-Druck

Worauf Uwe und ich besonderen Wert legen, ist die Nähe zu unseren Kunden. Wir lieben die Möglichkeiten des 3D-Drucks und genießen die Flexibilität, die uns die Produktion bietet. Bei 3Dideee können wir sowohl Kleinserien als auch Unikate anfertigen. Wir haben weder eine Mindestbestellmenge noch ein Maximum. Ihr sagt uns einfach, was ihr braucht – und wir fertigen die 3D-Drucke in passender Stückzahl. Wenn ihr zum Beispiel eure Kunden mit einem ausgefallenen 3D-Werbegeschenk überraschen oder euren Gästen bei einer großen Feier ein kreatives Andenken mitgeben wollt: Wir machen das für euch. Und wenn ihr einen einzigartigen 3D-Druck wollt, zum Beispiel für ein Schaufenster, als Deko für ein Lokal oder auch privat als Geschenk, können wir auch das ganz individuell für euch übernehmen.

Neugierig? Dann kommt im Studio von Fotografie Jill Carstens vorbei und schaut selbst!

Aktuell entstehen ständig neue Produktfotos – und das bedeutet, dass ich so einige 3D-Drucke im Studio in Sonnenbühl-Undingen parat habe. Wenn ihr also einen Blick auf unsere Produkte werfen und die Farbauswahl bei Tageslicht sehen wollt: Kommt einfach dienstags mal vorbei! Ich kann euch sogar das fluoreszierende Material zeigen, das wir neben der regulären Farbpalette im Angebot haben. Coole Sache, das sagʼ ich euch! Und wenn ihr euch direkt ins Angebot von 3Dideee verliebt habt: Wenn ihr mir Bescheid gebt, hole ich eure Bestellungen auch gern ins Fotostudio in Sonnenbühl – dann könnt ihr die 3D-Drucke direkt bei mir abholen, anstatt auf die Post zu warten. :)
1
Feb
21
Hey, ihr Lieben!
Wenn ihr in den letzten Wochen bei uns im Studio von Fotografie Jill Carstens wart, um Termine für Fotoshootings zu machen, wisst ihr es schon: Ich habe mir meine Kamera unter den einen und Dackel Oskar unter den anderen Arm geklemmt und die Region Neckar-Alb für ein paar Tage gegen die Insel eingetauscht, die meine Wahlheimat war, bevor ich Süddeutschland für mich entdeckt habe. Heute Morgen waren wir am Strand spazieren – ich bin nämlich nicht die Einzige, die das liebt. Auch Oskar steht total auf das Gefühl von Sand unter seinen Dackelpfoten. (Deich hingegen findet er doof, und das kategorisch. Warum auch immer. Kleiner Sandstrand-Snob.)

Na, wo sind wir wohl?

Ihr habt es erraten: Oskar und ich, wir sind auf Sylt. Und ich dachte, ich lasse euch ein bisschen an diesem Ausflug teilhaben. Ich sage „Ausflug“ und nicht „Urlaub“, weil wir nicht nur zur Erholung im Norden unterwegs sind. Wir haben hier nämlich auch ein paar Aufträge abgehakt. Einer davon hat uns zum Friesenhaus Holst geführt. [Jep, Werbung durch Markennennung.] Hier habe ich die Ferienwohnungen fotografiert – und die Enkel der Eigentümer gleich mit dazu, weil wir die Wohnungen gerade frei als Kulisse verwenden können: Vermietet werden sie erst wieder ab dem 1. März 2020.
Für alle, die jetzt ein bisschen Fernweh verspüren: Im Juni 2020 sind es schon zehn Jahre, seit ich von Sylt nach Sonnenbühl gekommen bin. Und doch kehre ich jedes einzelne Jahr auf die Insel zurück. Manchmal ist es ein Fotokurs, den ich auf Sylt ausrichte, mal schieße ich neue Immobilienfotos für Ferienhäuser und Ferienwohnungen. Aber auch wenn ich gerade nicht beruflich auf Sylt zu tun habe, zieht es mich im Urlaub an die Nordsee zurück, mal Solo mit Dackel Oskar, mal mit Freunden.
Und so gern ich den Trubel in den Tourismuszentren habe: Für mich gibt es nichts Schöneres als den herben Charme der Insel Sylt – so, wie ihn seine Bewohner erleben. Genau deshalb gefällt mir übrigens auch das Friesenhaus Holst so sehr: Das Haus steht mitten in der wilden Landschaft, richtig schnuckelig und urig mit seinem traditionell reetgedeckten Dach. Nordsee-Feeling pur!
Oh, und à propos Nordsee-Feeling! Heute Abend steht uns eines meiner liebsten Jahres-Highlights auf Sylt bevor: Das Biikefeuer. Das ist das traditionelle Winteraustreiben auf der Insel – und gleichzeitig eine Tradition, die bis in die Zeit zurückreicht, in der die Frauen von Sylt ihre Männer mit großen Feuern am Strand zum Walfang verabschiedet haben. Die Biike werden traditionell am 21. Februar angezündet und schlagen jedes Jahr so hoch, dass man sie noch aus vielen Kilometern Entfernung sehen kann. Da kann man sich richtig vorstellen, wie die Frauen damals ihren Männern mit genau solchen Feuern sicheres Geleit den heimischen Strand entlang gegeben haben.

Oskar und ich haben jetzt noch eine Woche mit Sand, Strand und Meer vor uns, bevor wir wieder nach Süddeutschland zurück kommen. Ab Dienstag, den 3. Februar 2020 trefft ihr uns wieder zur gewohnten Zeit am gewohnten Ort an: Im Fotostudio in Sonnenbühl. :)

2
Jan
12
Hey ihr Lieben!
Vergangenes Jahr haben wir mit unserer Passbild-Aktion das neue Fotostudio in Sonnenbühl-Undingen eingeweiht. Zum Start ins neue Jahr haben wir das beliebte Angebot für die 4-er Packung mit günstigen Passfotos zurückgeholt. Und das aus gutem Grund.
   
In den Wochen um Weihnachten habe ich im Studio und auch bei Fotoshootings viele Gespräche geführt, in denen es um Pläne für das Jahr 2020 ging. Um Kinder, die in den Kindergarten oder in die Schule kommen – oder die schon bald den Führerschein machen oder sich zum Studium einschreiben. Und um Urlaub, um den ging es auch oft. Bei einem so grauen Winter kann man schließlich nicht früh genug damit anfangen, die Reise zu exotischen Stränden, malerischen Fjorden und grünen Wiesen von Irland bis Neuseeland zu planen.
 
Und bei all diesen Plänen für 2020 darf eines nicht fehlen: Ein aktuelles Passbild.
 
An alle, die gerade denken „Aber alle meine Ausweise gelten doch noch ein paar Jahre!“: Schaut vorsichtshalber noch einmal nach. Nicht, dass mir so etwas je passiert wäre, neeeein, niemals! Aber sagen wir, ich weiß aus … verlässlicher Quelle, dass es ziemlich stressig werden kann, wenn man zu spät bemerkt, dass man für den Urlaub im EU-Ausland auch einen gültigen Personalausweis gebrauchen könnte. Und das ist ja auch nicht der einzige Ausweis, für den in Deutschland ein biometrisches Passbild Pflicht ist. Verpflichtend sind biometrische Passfotos für
  • Personalausweis
  • Reisepass
  • Führerschein
  • Truppenausweise der Bundeswehr
 
Und dann gibt es ja noch eine ganze Reihe weiterer Ausweise, für die das Passbild nicht unbedingt biometrisch sein muss. Aber wenn schon eins zur Hand ist, kann es auch gleich auf
  • Schülerausweis
  • Studentenausweis
  • Krankenkassenkarte
  • Schwerbehindertenausweis
 
Oh, und dann habe ich noch einen Tipp für alle Eltern von kleinen Kindern! Ein Passbild für Kinder ist ein super Ersatz für ein Namensschild, bis die Kids lesen lernen. Vielleicht macht es ja euer Kindergarten oder die Kita so, wie ich es beispielsweise aus Kindergärten in Sonnenbühl kenne, und klebt statt Namensschildern einfach Fotos der Kinder an die Garderoben. So finden die Kleinen ihre Jacken, Schals und Mützen auch im größten Gewusel ganz allein.
 
Also, wer ist mit dabei bei unserer großen Passbild-Aktion? Ich verspreche euch: Das geht ratzfatz! 10 Minuten eurer Zeit – und schon könnt seid ihr startklar für alle Ausweise und Anträge, die das Jahr 2020 bringen könnte.
Alles Liebe und bis bald!
Eure Jill
1
Dez
31
Hey, ihr Lieben!
Ja, ja, ich weiß: Wir haben schon ein Motiv des Monats Dezember 2019. Aber das hält mich ja nicht davon ab, euch zum Jahreswechsel noch ein Bild zu zeigen, das mich gerade besonders glücklich macht. Da steckt nämlich eine kleine Story dahinter …
 
Zum Jahreswechsel gibt es ja so einige Segenswünsche. Und alle meine Lieben wissen schon, dass ich alljährlich in den letzten Tagen des Jahres am liebsten jedem einen verpassen würde. Mit dem Ergebnis, dass manche im Eifer des Gefechts auch zwei oder drei bekommen. Was, wenn ihr mich fragt, auch nicht schlecht ist. Viel hilft ja bekanntlich auch viel. Und wie ich mich so durchs Internet krame, um ein paar schöne Zeilen für meine Freundinnen zu finden, falle ich über diesen Spruch:

Ein Jahr voller Sonnenschein wünsche ich dir ...

und wenn es doch einmal regnen sollte,

möge das Leben dir einen guten

Freund an die Seite stellen,

der schützend einen Schirm über dich hält.

 
Und der erinnert mich – ihr ahnt es schon – an ein Fotoshooting. Der Gedankengang dahinter? Vorsicht, jetzt wird es kitschig romantisch: Im schönsten Fall ist der beste Freund oder die beste Freundin an unserer Seite auch die Person, die wir am Ende heiraten. Finde ich jedenfalls. Und schaue auf ein Foto, keine zwei Wochen alt, das mir immer ein Lächeln ins Gesicht zaubert.
Na, erkennt ihr sie wieder? Das ist die Dame, die mal eben einen Kopfstand auf einem zerbrochenen Skateboard hingelegt hat. Unser neues Startseiten-Motiv. Sie und ihr Freund – alle beide liebe Freunde von mir – waren 2018 auch beim Tanz-Fotoshooting in unserem örtlichen „Lost Place“, dem ehemaligen Wagner-Areal in Sonnenbühl-Undingen, mit von der Partie. Und als sie sich in der Woche vor Weihnachten das Ja fürs Leben gegeben haben, war ich nicht nur als Gast, sondern auch als Hochzeitsfotografin live dabei.
 
Schaut sie euch an, die beiden Turteltauben! Sind sie nicht zuckersüß?
 
Und ein perfektes Abschlussbild für das Jahr 2019, das damit genau so zuende geht, wie ein gutes Jahr zuende gehen sollte: Mit einem Happy End.
 
Habt einen guten Rutsch, ihr Lieben, habt ein gutes neues Jahr – und viele liebe Freunde, jede und jeder davon mit einem Regenschirm bewaffnet. Für den Fall der Fälle.
Wir lesen uns 2020.
 

P.S.: Wir starten mit unserer beliebten Passbild-Aktion ins neue Jahr. Wer fürs neue Jahr Großprojekte von Führerschein bis Urlaub mit funkelnagelneuem Reisepass plant - kommt im Januar im Studio vorbei!

5
Nov
18
Im Verlauf eines Jahres kommen so viele schöne Bilder zustande, dass wir es schade finden, wenn wir auf unserer Homepage immer nur eine Handvoll auf einmal präsentieren können. Deshalb wollen wir euch in der Rubrik „Motiv des Monats“ jeden Monat ein Bild vorstellen, das uns in den vergangenen Wochen besonders gut gefallen hat, und euch die Geschichte dahinter erzählen.
 
Hey, ihr Lieben!
Wie ich hier mit einem heißen Kaffee sitze, Fotos bearbeite und Dateien sortiere, sind mir gerade Bilder von einem Foto-Shooting aus dem letzten Jahr in die Hände gefallen. Im Oktober 2018 hatte ich das große Glück, tolle Modelle vor einer ausgefallenen Kulisse fotografieren zu dürfen: Gemeinsam mit einer Gruppe von Freunden, die allesamt leidenschaftlich gern tanzen, habe ich damals die ehemalige Strickwarenfabrik Wagner im Sonnenbühler Ortsteil Willmandingen unsicher gemacht.
An dieses Tanz-Shooting erinnere ich mich sehr gern: Durch die leuchtenden Farben, die lebendigen Posen und den Riesenspaß, den wir an diesem Tag hatten, hat sich der verlassene Stricksaal in eine riesengroße Tanzfläche nur für uns verwandelt. Mich auf eines der Bilder aus dieser Reihe als Lieblingsmotiv festzulegen, das ist ein Ding der Unmöglichkeit. Also gibt es für November kein einzelnes Motiv des Monats, sondern eine ganze Serie.

Lost Places: Das ehemalige Wagner-Areal

Auf dem ehemaligen Wagner-Areal in Willmandingen ist auch eine Reihe von „Lost Places“-Bildern entstanden, die die Titelgeschichte der diesjährigen Gewerbezeitung des Handels- und Gewerbevereins Sonnenbühl e.V. inspiriert hat. Wenn ihr mehr Aufnahmen aus dem Inneren der alten Fabrik sehen und vielleicht auch etwas über die Geschichte dieser ungewöhnlichen Foto-Location erfahren möchte, darf ich euch das große Feature ans Herz legen. Die Zeitschrift wurde Anfang des Monats an alle Sonnenbühler Haushalte verteilt, und wenn ihr nicht direkt in Sonnenbühl wohnt, könnt die Online-Ausgabe in den nächsten Tagen auch auf der Website des HGS finden.
 
4
Jill Carstens // Poststraße 15 // 72820 Sonnenbühl // Tel: 07128 - 380 34 87 // Handy: 0160 - 977 11 607